Wähle deinen Input sorgfälltig – Die drei Siebe des Sokrates

drei-siebe-sokrates-input

Du bist, was du isst.

Das Sprichwort lässt sich auf alle Bereiche des Lebens ausbreiten. Denn tatsächlich nehmen wir uns dem an, was wir kosumieren und zwar nicht nur durch den Mund über die Speiseröhre, durch den Magen und irgendwann hinten wieder heraus. Alles, was wir mit unseren Augen, Ohren und unserem Gefühl wahrnehmen, prägt uns unterbewusst und macht uns zu dem, was wir sind.

Daher hat schon vor langer Zeit ein weiser Mann erkannt: Sei sorgfältig, in deiner Konsumauswahl.

Sokrates heißt der berühmte Mensch. Und er hat eine Story auf Lager. Zusammengefasst:

Eines Tages kam einer zu Sokrates und war voller Aufregung.
„He, Sokrates, hast du das gehört, was dein Freund getan hat? Das muss ich dir gleich erzählen.“

„Moment mal.“, unterbrach ihn der Weise. „Hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“
„Drei Siebe?“ fragte der Andere voller Verwunderung.
„Ja, mein Lieber, drei Siebe. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht.
Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“
„Nein, ich hörte es irgendwo und . . .“
„So, so! Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft. Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht als wahr erwiesen ist -, so doch wenigstens gut?“
Zögernd sagte der andere: „Nein, das nicht, im Gegenteil …“
„Aha!“ unterbrach Sokrates. „So lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich erregt?“
„Notwendig nun gerade nicht …“

„Also“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir das erzählen willst, weder erwiesenermaßen wahr, noch gut, noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit!“

 

In unserer heutigen Zeit ist es leider oftmals viel zu spät etwas genau prüfen zu können. Wir sind im ständigen Informationsaustausch und alles ist nur einen Klick entfernt. Das spart Zeit, Geld und an Wahrheit leider auch.
Deshalb Augen auf, im Informationsverkehr! Oder was meint ihr?

Schreibe einen Kommentar